FAQ

Häufig gestellte Fragen

Frage:

Im Netz ist zu lesen, dass man laut Hersteller diese Regler gar nicht reparieren kann. Was stimmt nun?

Antwort:

Das ist Unsinn. Die Wahrheit ist wohl eher: Es gehört schon einiges an Elektronikwissen, regeltechnisches Verständnis, heizungstechnisches know-how sowie Erfahrung dazu, diese Geräte sach-und fachgerecht instandzusetzen. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, war für mich als Inhaber ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Automatisierungstechnik die erste Voraussetzung. Die 2. für mich wichtige Voraussetzung ist eine Eintragung in die Handwerksrolle der HWK MV. Dann profitiere ich von einer über 10-jährigen Praxis in der Heizungstechnik, bevor die Firma Küter Regeltechnik 2001 gegründet wurde. Insgesamt also 5 Jahre Studium und 26 Jahre Berufserfahrung in dieser sehr speziellen Sparte. Wenn jemand das nicht hat und nicht kann aber trotzdem in der Regelungstechnik ein Wörtchen mitreden möchte, dem bleibt wohl nur, unsere Arbeit schlechtzumachen. Ein Heizungsregler ist nichts weiter als ein Elektronikgerät, genau wie ein Fernseher oder eine Stereoanlage. Unterstellen diese Personen demnächst auch Fernsehreparaturwerkstätten, dass diese was reparieren, was eigentlich nicht zu reparieren geht?

Frage:

Man kann auch lesen, dass schlimmstenfalls die Heizung aufgrund eines nicht fachgerecht reparierten Heizungsreglers verpuffen kann...

Antwort:

Wer das behauptet, zeigt damit, wie wenig er von der Materie versteht, sowohl regelungs-als auch heizungstechnisch. Ein Heizungsregler macht nichts weiter, als, abhängig von den erfassten Ist- und eingestellten Solltemperaturen, dem Brenner der Heizung eine Freigabe zu erteilen. Als zweite Aufgabe schaltet er die entsprechenden Pumpen ein oder aus und ev. noch den Mischer auf- oder zufahren, das ist alles. Ob ein Magnetventil für Öl- oder Gaszufuhr sich öffnet, ob der Zündvorgang eingeleitet wird oder nicht, obliegt nicht der Entscheidung des Heizungsreglers. Er gibt lediglich die Freigabe an den Feuerungsautomaten weiter. Dieser entscheidet dann anhand weiterer Meßgrößen, die nur ihm zur Verfügung stehen, ob der Brenner starten darf. Weiterhin überwacht er während des Brennvorganges diesen permanent und schaltet sofort ab, wenn irgend etwas darauf hin deutet, das der Verbrennungsvorgang nicht wie gewünscht abläuft (z.B. zu wenig Gasdruck, Flammensignal zu schwach etc.

Fazit: Selbst, wenn jemand einen Heizungsregler verantwortungslos und nicht fachgerecht überholt, läuft die Heizung schlimmstenfalls ungeregelt, wie im Handbetrieb, auf 75 grad. Oder es passiert überhaupt nichts, die Heizung bleibt kalt. Aber nie wird durch einen Heizungsregler die Heizung verpuffen oder explodieren. Für undichte Gasleitungen, überbrückte STB oder Kesselthermostate, wirkungslose Überdruckventile oder manipulierte Feuerungsautomaten tragen immer Personen die Verantwortung, aber bestimmt nicht der Handwerker, der den Logon Regler repariert hat.

Frage:

Kann man den Heizungsregler selbst austauschen? Und muss ich dann diesen noch programmieren und einstellen?

Antwort:

Den Heizungsregler können Sie bequem allein auswechseln: Das Reglermodul ist nur mit einer einzigen Schraube im Reglergehäuse befestigt. Durch Linksdrehen dieser drückt sich das Modul aus dem Gehäuse heraus. Nach erfolgtem Ausbau stecken Sie den "neuen" Regler in das Gehäuse und ziehen die Schraube vorsichtig wieder an- Das ist alles. Zur Sicherheit erhalten Sie mit der Lieferung eine Montageanleitung dazu.

Zur zweiten Frage: Alle von uns gelieferten Heizungsregler sind mit den Standardeinstellungen fix und fertig programmiert. Also Uhrzeit, Datum, Standard-Schaltprogramm und Standardtemperaturen- Alles bereits eingestellt.

Frage:

Die Displayanzeige meines Heizungsreglers bleibt unverändert. Die Uhr ist stehengeblieben, der Regler reagiert auf keinen Tastendruck, das Display ist praktisch nur eine "Fotografie". Ist er defekt, oder kann man den resetten?

Antwort:

Der Regler lässt sich meist nicht mehr resetten und muss getauscht werden. Die Elektronik speichert die letzte noch funktionierende Einstellung (Temperaturen, Uhrzeit) vor dem Ausfall. Gleichzeitig werden alle Ausgänge geöffnet, also alle Relais eingeschalten. Damit ist quasi ein Notprogramm aktiviert, ähnlich der Handschaltung. Die Kesseltempeatur lässt sich nur noch durch Herunterregeln des Handreglers (Kesselthermostat) einstellen.

Frage:

Die Dispayanzeige funktioniert, alle Tasten lassen sich bedienen. Trotzdem arbeitet der Regler unnormal, trotz sommerlicher Außentemperaturen heizt er den Kessel sehr hoch (oder trotz winterlicher Außentemperatur bleibt die Heizung kalt). Liegt das an einem Fühler oder am Regler?

Antwort:

Das lässt sich feststellen: Drücken Sie die Tasten "+" und "-" für ca. 5 sec. gleichzeitig, so gelangen Sie in die Fachmannebene. Nun die Taste "Mond" (links oben unter der Taste "Automatik") drücken: Die Nr. 1 ist die Außen-, Nr. 2 die Vorlauf-, Nr.3 die Kessel- und Nr. 4 die Speichertemperatur. Sind mehr als einer dieser Werte untypisch bzw. völlig falsch? Dann ist mit großer Wahrscheinlichkeit der Regler defekt. Im Zweifelsfall müssen die Fühler mit einem Ohmmeter durchgemessen werden, um den Fehler einzugrenzen. Die dazugehörige Wertetabelle erhalten Sie auf Anfrage von uns.

Frage:

Das Display ist völlig ausgefallen, keine Anzeige. Trotzdem läuft die Heizung noch. Scheinbar ist nur die leere Batterie (gemessen) die Ursache. Ist mit einer neuen Batterie der Schaden behoben?

Antwort:

Nein. Die Heizung läuft zwar noch, aber sehr wahrscheinlich ungeregelt, d.h. sie heizt immer, auch nachts und im Sommer, sich bis auf die am Kesselthermostaten eingestellte Temperatur hoch. Eine neue Batterie wird in wenigen Tagen wieder leer sein, da die Ursache nicht die Batterie, sondern andere defekte Bauteile sind.

Frage:

An meiner Heizung geht gar nichts mehr, keine Dispayanzeige am Regler. Selbst auf Handschaltung passiert nichts, weder Warmwasserbereitung noch Heizung. Gibt es eine Möglichkeit, irgendwie den Heiz- und Warmwasserbetrieb wenigstens provisorisch wieder herzustellen, bis ein Ersatzregler geliefert wird?

Antwort:

Ja. Dazu nutzen Sie am besten unseren telefonischen Support unter 038296-779950, da dazu spezielles Wissen über Ihre Anlagenkonfiguration erforderlich ist.

Frage:

An meinem Regler funktioniert alles soweit, alle Anzeigen korrekt, alle Tasten lassen sich bedienen. Auch die Temperaturanfrage zeigt, dass alle Fühler richtig erkannt werden. Trotzdem bleibt der Heizkessel kalt. Liegt das am Regler?

Antwort:

Das ist nicht sofort mit ja oder nein zu beantworten. Es gibt mind. 4 Möglichkeiten: 1. kann es tatsächlich der Heizregler sein, dass dessen Brennerrelais nicht schaltet. 2. hat jeder Heizkessel eine sogenannte Sicherheitsschleife. Nur wenn alle Sicherheitseinrichtungen, die in dieser Schleife integriert sind, ordnungsgemäß funktionieren, wird dier Heizbetrieb freigegeben. 3. kann der Feuerungsautomat die Zuschaltung verhindert haben, weil es ein Problem im Verbrennungsprozess gegeben hat (in diesem Fall leuchtet die Störleuchte) . 4. Kann der Brenner, egal ob Öl oder Gas, einen Defekt haben. Das lässt sich nur über unseren tel. Support einkreisen.

Frage:

Die Heizungspumpe läuft selbst bei niedrigen Außentemperaturen so gut wie nie, auch der Mischer für die Fußbodenheizung ist meist zu, obwohl der Heizkessel Temperatur hat. Woran kann das liegen?

Antwort: 

Das muss nicht immer an einen kaputten Heizungsregler liegen. Überprüfen Sie, ob der Kesselthermostat (auch Kesselregler oder Handregler genannt) auf Maximum bzw. mind. 75°C steht.

Frage:

Aber warum muss der Kesselthermostat auf Maximum stehen, dann wird doch der Kessel viel zu heiß und verbraucht unnötig Energie?

Antwort:

Alle modernen Heizregler sind mit einer Brauchwasservorrangschaltung ausgestattet. Das heißt, wenn der Warmwasserboiler zu wenig Temperatur meldet, schaltet der Heizregler die Heizungspumpen ab und fährt den angeschlossenen Mischer zu, damit alle zur Verfügung stehende Wärme in den Boiler gepumpt wird. Bei einer Boiler- Solltemperatur von 55°C muss der Kessel sich auf mind. 70....75°C hochheizen. Kann er das nicht, weil der Kesselthermostat ihn bei vielleicht schon 50..60°C abschaltet, bekommt er den Boiler entweder gar nicht oder nur sehr langsam auf Solltemperatur, und solange bleibt der Heizbetrieb aus. Wenn die Boilerladung fertig ist, regelt der Heizregler die Kesseltemperatur automatisch auf ein niedrigeres Niveau, entsprechend der Außentemperatur und den Einstellungen.

Frage:

Wir haben vor einiger Zeit einen neuen, modernen Ölbrenner von Weishaupt in unseren Heizkessel einbauen lassen. Seitdem spinnt der Heizungsregler: Die Heizung läuft ständig, Tag und Nacht, immer auf die am Kesselthermostat eingestellte Temperatur. Ist der Heizungsregler kaputt?

Antwort:

Der LOGON-Regler ist nicht kaputt. Er "versteht" sich nur nicht richtig mit der Elektronik des Weishaupt-Brenners. Beide, der Brenner und der LOGON Regler sprechen, bildlich ausgedrückt,  verschiedene Sprachen. Abhilfe bringt hier nur ein modifizierter LOGON Regler. Das heißt, dieser wird in unserere Werkstatt so hergerichtet, dass die Kommunikation zwischen beiden wieder reibungslos klappt. Sie brauchen also einen Austauschregler, der regeneriert und modifiziert ist. Wenn das Problem mit dem Weishauptbrenner bei Ihnen aufgetreten ist, so teilen Sie uns das bei der Bestellung gleich mit, und wir modifizieren den Austauschregler. Ansonsten bringt auch ein "normaler" regenerierter Regler keine Abhilfe.